Snow Running Realp - Furkapass - Realp

Ich weiss nicht, ob es das schlechte Gewissen der vielen feinen Essen der letzten Tage, das schöne Wetter oder die Vorgaben von Sascha und Iwan waren, die die 7 Läuferinnen und Läufer an diesem wunderschönen 27. Dezember 2015 zu einem Lauf von Realp aus Richtung Tiefenbach (oder Furkapass) ss trieben. Ist auch egal.
Eigentlich rechnet ich ja nur mit 4 Läuferinnen und Läufern  (Sonja, Othmar, Gastläufer Roli Baggenstoos aus Brunnen und mir) – auf dem vereisten Parkplatz in Realp trafen wir dann noch Rita, Esther und Armin.

Nachdem Theresli endlich, endlich bereit war, konnte wir starten. Zu diesem Zeitpunkt war (zumindest für mich) noch nicht ganz klar, ob wir bis Tiefenbach laufen oder bis ganz auf den Furkapass. Wie sich dann aber beim Tiefenbach herausstellte hätte mir das ja schon von Anfang an klar sein sollen  - schliesslich war Sonja (alias MIA) dabei und dann gibt es selten halbe Sachen. Dazu aber später mehr.
Die ersten paar Meter auf der Furkastrasse waren das reinste Eisfeld und Sonja war (vorerst) richtig froh, nicht mit dem Bike zur Challange angetreten zu sein. Nach wenigen hundert Metern wich das Eisfeld einer kompakten Schneedecke und am Rand der Strasse gab es ab und zu ein paar schneefreie Stellen. Das laufen war somit angenehmer und die Gruppe kam sehr gut vorwärts - immer die 1:14 von Sascha und Iwan im Hinterkopf ;-) Kurz vor dem Galenstock erreichten uns bereits die ersten Sonnenstrahlen und die sonst schon angenehmen Temperaturen gingen noch etwa in die Höhe.

Der letzte Kilometer vor dem Tiefenbach sind etwa flacher und so konnten wir kurz etwas durchatmen. Beim Tiefenbach angekommen geschah eben das, was in solchen Momenten immer geschieht – MIA läuft am Restaurant vorbei  und lies keine Zweifel aufkommen, was und wo heute das Ziel war -> FURKAPASS!
Vom Tiefenbach aus kann man die Furkapasshöhe (oder zumindest das geschlossene Hotel) erblicken und man hat das Gefühl, dass es nicht mehr so weit ist … es galt aber immer noch etwa 4.5km und 300 Höhenmeter zu überwinden. Die Schneedecke war noch kompakt - wurde aber mit an schreitender Kilometerzahl etwas weicher. Läufer über 80 kg hätte wohl etwas Mühe bekommen … da es solche in unserer Gruppe meines Wissens nicht gab, konnten wir dieses Detail vernachlässigen. Bei strahlendem Sonnenschein aber aufkommendem Gegenwind erreichten alle die Überresten des ehemaldigen Hotels kurz vor dem Furkapass und postierten sich in dessen Windschatten zum Foto.
Auf dem Rückweg folgten wir bis zum Tiefenbach der Passstrasse – eine Alternative dazu gibt es wohl nicht. Nach einem Kaffehalt ging es weiter runter bis Realp – wobei wir ab und zu eine Spitzkehre ausliessen und den direkten Weg wählten. Die letzten Meter waren immer noch genau gleich gefroren wie kurz vor 9 Uhr und es war nochmals Vorsicht geboten. Schlussendlich kamen alle ohne Sturz und mit einem Lächeln im Gesicht beim Parkplatz in Realp an.  
Ich wünsche allen die dabei waren eine Gute Erholung und allen Leserinnen und Lesern einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Roman